Gedanken von textmarka – Kindergeburtstag

Keine Kommentare

Nervosität. Vorfreude. Spannung. Hoffnung. Ungeduld. Dann Geschrei. Kontrollverlust. Chaos. Geschenke. Umarmungen. Schubsen. Brüllen. Freude. Leichte Eskalation. Zucker. Salz. Mehr Zucker. Bewegung. Kontrollverlust. Zeitverlust. Mittlere Eskalation. Begeisterung. Überforderung. Tränen. Trösten. Auf die Uhr schauen. Hoffnung. Kleines Gebet. Wieder Zucker. Schwindende Motorik. Grenzen austesten. Wieder Chaos. Durchatmen. Ruhe bewahren. Machtlos fühlen. Naturgewalten. Ein letztes Mal Zucker. Und Salz. Und Fett. Dann Erlösung. Erschöpfung. Freude hier. Trauer da. Leises Piepsen im Ohr. Verlassen des Tunnels. Frische Luft füllt die Lungen. Die Toten zählen.

Kindergeburtstag – ich BENEIDE die Menschen, die mit voller Inbrunst und monatelanger Vorbereitung einen Kindergeburtstag planen, konzipieren und mit Vorfreude füllen. Minutiös wird die Kontrolle behalten. Eventualitäten werden mit einem Wisch beiseitegeschafft. Und über allem schwebt die Monstranz der Souveränität, locker noch zehn Kinder mehr zu bespaßen, behüten und gar weiterzubilden. Ich bin ein sehr ordnungsliebender, Chaos zähmender Mensch. Aber nichts bringt mich mehr an meine Grenzen, als ein Kindergeburtstag.

Vom Kontroll- zum Erinnerungsverlust

Ständig der Versuch, mangelnden Überblick mit Zucker und Salz zu kompensieren. Stoßgebete gegen Platzwunden, Tränen oder plötzlichen Gastkindsverlust. Der Gott hat WhatsApp erfunden, um immerhin eine falsche Geschenkeauswahl auf ein Minimum zu reduzieren (Renitenz gibt es nicht nur bei Kindern). Stundenlanger Aufbau von (jungsgerechter) Action. Selbstverständlich kontrolliert. Stillstand ist der Tod. Nicht nur in Motivationssprüchen aus dem vorigen Jahrhundert. Wahnsinn. Anarchie. Kampf. Und mitten drin ich. Ohne betäubende oder bewusstseinserweiternde Substanzen. Am Ende gezeichnet, mit Staub bedeckt und Kratzspuren eines schier übermächtigen Gegners.

Ein Ausblick? Gerne. Etwas weniger Chaos, dafür mehr Anspruch. Selektivere Gastauwahl. Hoffen, dass die Eine kommt. Tränen, wenn sie nicht kommt. Limo wird zu Cola, Cola wird zu Cola-Rum. Erst wird getanzt, dann wird gekotzt. Vielleicht in den Garten, vielleicht in den Hausflur. Aus Kontroll- wird Erinnerungsverlust. So viele Dinge, die noch nicht planbar sind. Ich liebe es. Ich liebe sie!

Vorheriger Beitrag
Gedanken von textmarka – Alleine
Nächster Beitrag
Gedanken von textmarka – Nemesis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü